Homeschooling goes Germany?!

von Shreya Thapa (10c)

Wäre Homeschooling in Deutschland wünschenswert?

Durch die Corona-Epidemie sind alle Schulen in Deutschland geschlossen. Dies hat zur Folge, dass viele Eltern besonders bei jüngeren Schülern als Vermittler des Lernstoffes gefragt sind. Dass Eltern als Heimlehrer fungieren, ist in Deutschland nur in Krisensituationen wie diesen vorstellbar, da es seit dem Reichsschulgesetz von 1938 in Deutschland verboten ist.

In anderen Ländern wie beispielsweise der U.S.A. jedoch gehört das sogenannte „Homeschooling“ zu dem Alltag vieler Kinder. Das Homeschooling ist eine Form der Bildung, bei der Kinder zuhause von ihren Eltern unterrichtet werden, anstatt die Schule zu besuchen.

Diese Art der Erziehung ist in den U.S.A weit verbreitet, sodass es mittlerweile zwei Millionen Schüler gibt, die ausschließlich zu Hause von ihren Eltern unterrichtet werden. Mithilfe von ausgelegten Studienplänen und Online-Bücher, die von der Schule zur Verfügung gestellt werden, sind die Eltern in der Lage, ihren Kindern alles was sie auch in der Schule lernen würden, beizubringen. Dabei müssen die Homeschoolers eine Reihe von vorgelegten Aufgaben in jedem Fach abarbeiten und können selbst ihr Arbeitstempo bestimmen.

Das Homeschooling ist für viele in den U.S.A derartig attraktiv, da Eltern und Schüler dort nicht mehr so stark auf die Schule angewiesen sind, wodurch der Stundenplan flexibler gestaltet werden kann. Dadurch können die Eltern mit dem Homeschooling spezifisch den individuellen Bedürfnissen ihres Kindes nachgehen und die Lerninhalte besser an den Schüler anpassen. Außerdem fühlen sich auch Kinder überfordert oder unterfordert von dem Niveau öffentlicher Schulen. Der Anreiz des Homeschoolings in Amerika liegt darin, dass Schüler die Möglichkeit haben ihr Lerntempo selbst zu bestimmen, wodurch sie früher eine Universität besuchen können, um ihr Studium anzufangen.

Auch bevorzugen US-amerikanische Eltern immer öfter in ihren eigenen vier Wänden zu unterrichten, um die Kinder nicht dem schlechten Schulklima auszusetzen, da sie oft selbst Erfahrungen mit Mobbing und Gruppenzwang in ihrer Schullaufbahn gemacht haben.

Doch wäre das Homeschooling auch dauerhaft als Option wünschenswert in Deutschland? Die Corona-Krise bietet den Schülern in Deutschland das Homeschooling auszuprobieren und sich selbst eine Meinung dazu zu bilden.

Obwohl dieses System auch viel Positives bietet, wie beispielsweise die Flexibilität, haben viele Schüler die letzten Wochen im Homeschooling festgestellt, dass oft die Motivation zu Hause zu lernen, fehlt. Der Grund dafür liegt darin, dass die Schüler bisher gewohnt waren in der Schule den neuen Schulstoff durchzuarbeiten, sodass sie zu Hause den größten Teil an Freizeit hatten. Diese neue Situation erfordert jedoch, dass die Schüler sich selbstständig die Zeit zum Lernen zu Hause einteilen müssen, welches anfangs sehr schwierig sein kann. Zudem ist es zeitaufwendiger sich mit neuen Themen auseinanderzusetzen, die nicht auf Anhieb verstanden werden, wenn auch die Eltern nicht weiter wissen. Dies führt unmittelbar dazu, dass es durch das Lernen von neuen, zeitaufwendigen Inhalten,  zur mangelnden Motivation bei Schülern kommt.

Des Weiteren sind sich Schüler durch die Heimarbeit der Rolle der Digitalisierung bewusst geworden. Neben dem Onlineunterricht sind viele Aufgabenstellungen und Lerninhalte nur digital abrufbar und zu erledigen. Während die einen sich über diese Veränderung freuen, da sie der Meinung sind, Lerninhalte besser online zu verstehen, haben andere Schüler ihre Probleme mit dem Onlineunterricht und den Aufgaben, wegen mangelnder technischer Ausstattung, wie beispielsweise einem eigenen Laptop oder Drucker. Digital unterwegs sein zu können und es auch zu wollen, wäre aber sicherlich eine wichtige Grundlage für das erfolgreiche Homeschooling in Deutschland.

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Mehrheit der deutschen Schüler der Meinung ist, dass das Homeschooling aufgrund der mangelnden Motivation und Ausstattung nicht wünschenswert in Deutschland ist. Auch die Eltern vieler deutschen Schüler erkennen durch die Corona-Zeiten das Ausmaß des Zeitaufwandes, der für das Homeschooling erforderlich ist und sind der Ansicht, dass diese Art der Bildung daher für ihre Familie nicht in Erwägung zu ziehen ist.